Über Paul


"Das Pferd wurde nicht dafür geboren, um die Last zu tragen. Es ist nicht natürlich. Ich versuche, nicht nur gute Reitkunst, sondern großartige Reitkunst sowohl für den Reiter als auch für das Pferd zu lehren."

Paul ist ein Buckaroo, ein Cowboy, ein Horseman der alten Schule. Als Freund und Schüler von  Ray Hunt, Tom und Bill Dorrance sowie Buck Brannaman vermittelt Paul auf einzigartige Weise den Weg zu einer harmonischen und federleichten Verbindung zwischen Mensch und Pferd. Zu bescheiden, um es selber zu sagen, gehört er zu den Besten unter denen, die das Erbe von Ray Hunt sowie Bill und Tom Dorrance weitergeben. 

Als Teenager lernte er Buck Brannaman kennen und war fasziniert von der Verbindung zwischen Buck und seinen Pferden. „Mehr mit ihm und weniger abgelenkt“, so Paul. Als Assistent von Buck reiste er mit ihm drei Jahre lang durch die USA und lernte tausende von Pferden und Reitern kennen. Er ritt mit den Größen des Horsemanship: den inzwischen verstorbenen Ray Hunt sowie Tom und Bill Dorrance.

Lange schon unterrichtet Paul seine eigenen Kurse. Er zeichnet sich dabei durch seine besonders warme und stressfreie Art aus und arbeitet individuell mit jedem Teilnehmer. Sein Gespür hört nicht bei den Pferden auf – er ist auch ein guter und einfühlsamer Lehrer. Er holt jeden dort ab, wo er steht, egal welche Rasse, Reitweise oder Erfahrung. Paul ist authentisch und ehrlich, zugänglich und geduldig. Seine Devise: Der Umgang mit dem Pferd soll mit Freude erfüllt sein. 

Paul lebt mit seiner Frau und Tochter, vielen Pferden, Hunden und Katzen auf seiner Ranch in Scottsdale in der Nähe von Phoenix, Arizona. Er bietet Kurse sowohl in den USA als auch Europa an, darunter in der Schweiz, Deutschland, Irland und Italien. Er hat keine Präferenz dafür, ob die Teilnehmer englische oder Western-Sättel benutzen oder welche Disziplin sie bevorzugen. „Es gibt keine Disziplin, bei der die Hufe der Pferde nicht bewegt werden,“ so Paul.

„Mein Ziel beim Horsemanship ist es, dem Reiter zu helfen, eine Freundschaft mit seinem Pferd aufzubauen – mit der instinktiven, natürlichen Sprache des Pferdes anstatt mit Hilfsmitteln oder Druck.“